25. Sommerferienaktion der CDA 2017 in der Jugendhilfe-Werkstatt

Zur 25. Ferienaktion der CDA Solingen (Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft der CDU) am 24. August 2017 in der Jugendhilfewerkstatt an der Brucknerstraße in Solingen konnte der CDA-Vorsitzende Klaus Peter Watzlawek eine große Teilnehmerzahl von Mitgliedern und Freunden der CDA, der Jungen Union und der Senioren Union der CDU Solingen,  ebenso Bürgermeister Carsten Voigt begrüßen.

„Ferienaktion und CDA – das sind zwei untrennbar miteinander verbundene Begriffe.Die Aktion findet seit 25 Jahren immer in den großen Ferien statt, unabhängig von Wahlen.Für uns als CDA ist das Thema „Teilhabe von jungen Menschen in besonderen Situationen in unserer Gesellschaft“ ein wichtiger Schwerpunkt unserer politischen  Arbeit.

Immer haben wir bei unseren Aktionen soziale Solinger Einrichtungen, Betriebe, Firmen, Vereine und Verbände, besucht. So hat die 1. Ferienaktion der CDA Solingen vor 25 Jahren im Solinger Halfeshof begonnen. Die 24. Aktion war letztes Jahr bei der Lebenshilfe im Südpark.

Auf diese Weise sind wir als CDA-ler ganz nah an den Menschen gemäß unseres Leitspruchs „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt!“ und erfahren auch, wo der Schuh drückt und wie wir als CDA weiterhelfen können“, so Watzlawek.

„Ich freue mich sehr, dass unser Bundestagsabgeordneter und Kandidat für die Bundestagswahl 2017 Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion, uns heute begleitet, wie schon mehrere Male zuvor “.

Mehrere Jugendliche stellten im Rahmen eines „Besuchs in Solingen“ die zahleichen Stellen im Solinger Stadtgebiet abwechselnd dar, an denen Skulpturen, Mahnmale, Bänke und weitere von den Jugendlichen in der Werkstatt hergestellten Werkstücke zu betrachten und zu bestaunen sind.

Herr Winfried Borowski, Leiter der Jugendhilfewerkstatt, erläuterte in seinem Vortrag die Arbeit und die Ziele der Jugendhilfewerkstatt. „Wir bieten den Jugendlichen eine Chance und unterstützen sie dabei, vieles von dem, was schief lief, anders und besser zu machen. Wir bieten ihnen die Chance den angeschlagenen Weg in eine Sackgasse zu korrigieren, die Richtung zu wechseln mit dem Ziel, dass sie einmal ein selbstbestimmtes Leben ohne lebenslange staatliche Alimentierung, mit gesellschaftlicher Teilhabe, Selbstachtung und gesellschaftlicher Anerkennung führen zu können.

Die Jugendlichen erfahren über ihre Erfolgserlebnisse eine Wertschätzung, die ihnen bis dahin oftmals nicht vergönnt war. Dies ist die Grundlage zum Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins und einer stabilen Persönlichkeit. Zu wissen, dass man in der Lage ist doch etwas Sinnvolles zu leisten, doch etwas zu können, schafft dann häufig auch notwendige Zuversicht und den Mut nach allem Versagen und Scheitern doch noch mal zu lernen und im günstigen Fall den Schulabschluss zu erreichen.

Dem konnte Jürgen Hardt nur beipflichten. „Diese segensreiche Einrichtung bietet gerade den Jugendlichen eine gute Chance für ihre Zukunft, die diese sonst vielleicht nie bekommen hätten. Ich bin nicht das 1. Mal hier, aber immer wieder beeindruckt, was die jungen Menschen hier lernen und wie kreativ sie sind, beeindruckt von dieser ehrenwerten Arbeit der Einrichtung.“ So nahm er denn auch die Bitte um eine weitere Unterstützung gerne mit.

Musikalisch wurde die Aktion duch die Band „Swingvergügen“ mit ihrem Bandleader Heinz Siering, bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand Gründer und Leiter der Jugendhilfewerkstatt, begleitet.

Zum Ausklang der Veranstaltung wurde geschmiedet. Jeder der Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte unter Anleitung der Jugendlichen ein Blatt schmieden, das auf einem Holz befestigt wurde, und somit eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Klaus Peter Watzlawek bedankte sich im Namen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die große Gastfreundschaft der Jugendhilfewerkstatt während der 3-stündigen Veranstaltung.

Veröffentlicht unter Allgemein, Presse |